Entwicklung des Christentums 8 Tage- BR4

Das parallel zum Mittelmeer verlaufende Taurusgebirge, die schönsten Küstenstraßen Anatoliens, Tarsus, die Geburtsstadt des heiligen Paulus, zahlreiche See- und Bergfestungen in Kilikien, die Petruskirche in Antiochia, Urfa, antike Edessa, die heilige Stadt der Propheten, Konya, die Stadt der Derwische sind einige unserer Ausflugspunkte. Absoluter Höhepunkt dieser Route ist das Naturwunder Kappadokien. Diese bizzare Mondlandschaft ist durch die unzähligen Ausbrüche der heute erloschenen Vulkane Erciyes und Hasandag entstanden. Jahrtausendelang hat die Asche und Lava dieser feuerspeienden Berge ein Gebirge von 300 km² Fläche überdeckt. Später haben Regen, Schnee und die daraus folgenden Erosionen dieses weiche Gestein jahrtausendelang geformt und das faszinierende Landschaftsbild Kappadokiens gebildet. Zwischen dem 4. und 12. Jahrhundert entstand in Kappadokien eine große christliche Gemeinde. Kirchenväter, wie Basilius der Große führte hier ein Klosterleben ein. Hunderte von Kirchen und Kappellen, teilweise mit wunderschönen Freskenmalereien und unterirdischen Städten, die als Zufluchtsorte in der Zeit der Araberinvasion dienten, sind stumme Zeugen der frühchristlichen Geschichte Kappadokiens.

Diese Reise ist nicht nur reichhaltig an biblischen Stätten, sondern auch abwechslungsreicher als die Westtürkeifahrt.

1. TAG: ANKUNFT

Ankunft in Antalya. Transfer zum Hotel. Empfang durch die Reiseleitung. Erläuterungen über die Reise. Abendessen und Übernachtung.

2. TAG : ALANYA - SILIFKE (270km)

Alanya Am Morgen Besuch der Alanya Festung aus dem 13. Jh. mit wunderschönem Blick auf das Mittelmeer und Taurusgebirge. Weiter geht es über das raue Kilikien, wie schon der Name mitteilt, eine sehr kurvenreiche Gebirgslandschaft nach Anamur, dem südlichsten Punkt der Türkei. Besichtigung der Mamure Festung, die als die besterhaltene Burg aus der seldschukischen Epoche gilt. Unterwegs überqueren wir den Göksu Fluss, wo am 10. Juni 1190 Friedrich Barbarossa ertrank. Besuch der Grottenkirche der heiligen Thekla. Abendessen und Übernachtung im Raum Silifke.

3. TAG : SILIFKE – URFA (450km)

Silifke Nachdem wir gestern das raue Kilikien hinter uns gebracht haben, geht es heute weiter durch das flache Kilikien zuerst nach Tarsus, die Geburtsstätte des Hl. Paulus, wo wir die Fundamente des Geburtshauses sowie den Paulus-Brunnen besuchen, Andacht. Tarsus: Apg 9, 11. 30; 11, 25; 21, 39; 22, 3. 25-29. Weiterfahrt nach Antakya dem alten Antiochia am Orontes, Besuch der Petrus Grotte, der ersten Kirche, wo zum ersten Mal auch die Bezeichnung Christen auftauchte. (Antiochia: Apg 6, 6; 11, 19-30; 13, 1-3; 15, 22-35). Anschließend Besichtigung des Mosaiken Museums, das zum zweitwichtigsten Mosaikenmuseum der Welt zählt. Weiterfahrt über die riesengroße Amik-Ebene zum Euphrat Fluss (die Flüsse Euphrat und Tigris: Gen 2, 14 ; Offb 9, 14; 16, 12), nach der Überquerung dieses Flusses bgrüßt die Gemeinde Mesopotamien. Zur Mittagszeit werden wir bereits in Urfa, dem alten Edessa, sein. Abendessen und Übernachtung in Urfa.

4. TAG : URFA – KAHTA (150km)

Şanlıurfa Besuch der Geburtsstätte des Hl. Abrahams (lt. islamischer Auffassung) und dem heiligen Karpfenteich. Ein weiterer Höhepunkt des heutigen Tages ist der Ausflug nach Harran mit seinen höchst interessanten Lehmhäusern. Harran, wo der Hl. Abraham mit seinem Vater Terach von Urfa kommend hier eine Zeit gelebt und Sara als seine Frau angenommen hat. (Harran : Gen 11, 31-34; 12, 3-5; 24, 10; 27, 43; 28, 10; 29, 4; 2. Kön 19, 12; Ez 27, 23; Jes 37, 12). Unterwegs nach Adiyaman den gewaltigen Atatürk Stausee, das Rückgrat des Süd-Ost-Türkeiprojekts, Fahrt auf den 2.150 m hohen Nemrut Berg, wo wir die monumentale Grabstätte (Kieselsteinpyramide) mit den riesigen Statuen der Komagenen Könige aus dem 1. Jh. v. Chr. bewundern werden. Abendessen und Übernachtung in Kahta.

5. TAG : KAHTA – KAPPADOKIEN (490km)

Fahrt durch die bizarre Landschaft nach Kahramanmaras. Besuch eines Marktviertels mit einem authentischen Kupferbasar, wo die vom Aussterben bedrohten alten Berufe noch existent sind. Weiterfahrt durch die vielfältigen Landschaften zum Naturwunder Kappadokien. Abendessen und Übernachtung in Kappadokien.

6. TAG : KAPPADOKIEN

Ganztägige Kappadokien-Rundfahrt mit Besichtigung des Göreme Freilichtmuseums, das Zentrum der Kirchen, deren Freskenmalereien besonders gut erhalten sind und den faszinierenden Tälern. Fahrt nach Özkonak, eine der zahlreichen unterirdischen Städte in dieser bizarren Landschaft. Heute nutzen wir auch noch die Gelegenheit, eine Teppichknüpferei zu besuchen, wo wir die Herstellung türkischer handgeknüpfter Teppiche bewundern können. Abendessen und Übernachtung in Kappadokien.

7. TAG : KAPPADOKIEN – ANTALYA (490km)

Antalya Heute geht die Fahrt über die Hochebenen und Steppenlandschaft nach Konya. Unterwegs Besuch der Sultanhani-Karawanserail aus dem 13. Jh. In Konya, der ehemaligen Hauptstadt des Seldschukischen Reiches besichtigen wir das Mevlana Kloster-Museum. Konya, mit dem ehemaligen Namen Ikonion, zählt durch die Missionsreisen des Hl. Barnabas und Paulus, zu den wichtigen Meilensteinen zur Christianisierung Anatoliens. (Ikonion : Apg 13, 51; 14, 1-6. 19; 16, 2; 2 Tim 3, 11) Nach dem Mittagessen Fahrt über das Tarusgebirge nach Antalya. Abendessen und Übernachtung in Antalya.

8. TAG : TRANSFER ZUM FLUGHAFEN

Transfer zum Flughafen und Rückflug oder Beginn der Badeaufenthalt-Verlängerung.

INKLUSIVE LEISTUNGEN

  • Flüge hin und zurück
  • Flughafensteuern und Sicherheitsgebühr
  • Begrüßung und Abholung durch die Reiseleitung am Flughafen
  • Begrüßungscocktail
  • Staatlich geprüfte, qualifizierte Reiseführung
  • Alle Transfers vor Ort
  • Fahrten mit klimatisierten modernen Bussen
  • 7 Übernachtungen in gehobenen Mittelklassehotels
  • 7 Übernachtungen mit Frühstück & Abendessen - Halbpension
  • Komfortable Zimmer mit Bad oder Dusche + WC
  • Alle Eintrittsgelder